Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Institut für Craniosacrale Therapie in Giessen

Craniosacrale Therapie

Die Craniosacrale Therapie hat sich als Teil der Osteopathie mittlerweile zu einer eigenständigen Therapieform entwickelt und ihren Platz zwischen manueller Arbeit, Körper- und Energiearbeit eingenommen. Entwickelt wurde sie Anfang des 20. Jahrhunderts von einem Arzt der Osteopathie in den USA.

In etlichen Selbstversuchen hat William G. Sutherland ein rhytmisches Phänomen entdeckt, was neben dem Atem- und Herzrhythmus die Körper- und Zellfunktionen aufrechterhält, bewegt und versorgt, das Craniosacrale System. Kennzeichnend für dieses System sind unterschiedlich langsame Rhythmen, ähnlich den Gezeiten. So spricht man in der Craniosacralen Therapie von Gewebeatmung, von mittlerer Tide und langer Tide und von den Primär respiratorischen Aktivitäten in der Natur, die unseren Körper sozusagen beatmen.

Der Craniosacral - Therapeut stimmt sich auf diese Rhythmen ein und spürt mit feinster Handarbeit Blockaden und Restriktionen auf, die dann sanft gelöst werden. Dabei wird oft das darunter liegende Thema, Trauma oder Spannungsmuster sichtbar und kommt ins Bewusstsein. Nach einer Sitzung hat sich das Gewebe sozusagen re-generiert und reorganisiert. Der Patient fühlt sich mehr im Gleichgewicht, mehr in der Mitte und es steht mehr Kraft zur Verfügung.

Die Craniosacrale Arbeit wirkt besonders auf den Bereich des Autonomen Nervensystems, auf ein gesundes Gleichgewicht zwischen Anspannung und Entspannung (Sympathicus und Parasympathicus). Es bewirkt, dass der Mensch auf Herausforderungen des Alltags besser reagieren und sich selber besser regulieren kann. Durch die verbesserte Selbstregulation treten die Symptome und Schmerzmuster oft in den Hintergrund und erfahren Besserung. 

Die Craniosacraltherapie befindet sich gerade im Wandel und reagiert auf die Bedürfnisse des Körpers. Durch die Belastungen unserer Zeit, ständige Erreichbarkeit, multimediale Beeinflussung, Medikamenteneinnahme und veränderte Lebensmittel, muss sich der menschliche Organismus und besonders das Gefäßsystem und der Darm ständig anpassen. Die neueste Errungenschaft der Craniosacralen Therapie ist die Arbeit an den arteriellen Gefäßen (Biodynamic Cardiovasculäre Therapie).